• Start

Der Bestand der Bibliothek

Die Bücherei der Provinzialloge von Niedersachsen umfaßt heute über 6.000 Werke, von denen gut 1.000 Titel nach bibliothekarischer Auffassung zum historischen Buchbestand gehören, da sie vor dem Jahre 1900 veröffentlicht wurden. Hierunter befinden sich auch viele ältere Periodika von zum Teil heute nicht mehr arbeitenden Logen in den jetzigen und ehemaligen deutschen Ostgebieten. Ca. die Hälfte dieses historischen Bestandes sind maurerischen Inhalts und spiegeln die Entwicklung und das Wesen der Freimaurerei im In- und Ausland wieder. Diese Werke gehen bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück und geben Auskunft über Geschichte, Recht und Gesetz sowie Brauchtum und Symbolik der Freimaurerei. Ca. 150 z.T. aus dem 17. Jahrhundert stammende Titel sind der Philosophie, der Ethik und der allgemeinen Literatur zuzuordnen.


1989 wurde die Bibliothek der Provinzialloge von Niedersachsen in das Handbuch der historischen Buchbestände der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen, das für den norddeutschen Raum von der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel bearbeitet und im Bundesgebiet von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster herausgegeben wird. Durch regelmäßige Zuwendungen aus dem Bruderkreis und aus Nachlässen namhafter Brüder befinden sich wissenschaftliche Ausarbeitungen, Vorträge und freimaurerische Lehrschriften sowie Instruktionen für alle Johannis- und Andreasgrade im Buchbestand. Viele Titel nehmen Gesetze, Verfassungen und Statuten verschiedener Großlogen und aller Ordensabteilungen der Großen Landesloge ein.

Einen großen Teil machen Werke und Schriften der Religions- und Kirchengeschichte, der Literatur um das Christentum und außerchristlicher Religionen sowie Veröffentlichungen über Geheimlehren und Mystizismus aus.
Es sind auch Bücher aller Wissensgebiete wie Naturwissenschaften, Philosophie und Psychologie vertreten.

In den Nachkriegsjahren sind auch einige Werke der Theater- und Reiseliteratur, der Belletristik sowie auch Schriftum der Politik, des Staats- und Rechtswesens und der Volks- und Rassenkunde in den Bestand mit aufgenommen worden.

An Periodika stehen das "Niedersächsische Logenblatt" und die "Zirkelkorrespondenz" nahezu vollständig zur Verfügung. Die Sammlungen der "Bruderschaft", des "Hanseatischen Logenblattes", des "BundesBlattes" der GNML "Zu den Drei Weltkugeln" und den Mitteilungen der Schweizerischen Großloge "Alpina" sind lückenhaft vorhanden.
Viele Fest-, Gedenk- und Jubiläumsschriften geben Auskunft über die Geschichte mancher Johannis- und Andreasloge, nicht nur der Provinz Niedersachsens.

Die Matrikel und Mitgliederverzeichnisse der PL von Niedersachsen sind lückenlos seit Beginn des ersten Weltkrieges im Bestand. Bei einigen Logen lassen sich Mitgliedschaften bis vor der Jahrhundertwende nachweisen. Der Bibliothekar hat anläßlich eines Besuches im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin-Dahlem die Erkenntnis gewonnen, daß von fast allen GLL-Logen vollständige Unterlagen über Logengeschichte und Mitgliedschaften in dem aus dem ehemaligen Zentralarchiv der DDR aus Merseburg nach Berlin überführten Akten zur Verfügung stehen. Auch Stiftungsurkunden, z.T. im Original, befinden sich in den berliner Akten der Großloge oder der Tochterlogen.
Vorhandene Lücken in den örtlichen Logenakten werden sich durch die nach der Wende in Berlin verwalteten Unterlagen schließen lassen.